Werden unsere Kinder immer dümmer?

Wer hätte vor 10 Jahren gedacht, dass in der heutigen Zeit sämtliche Menschen ihre Nase ins Smartphone stecken. Wohin man auf den Straßen blickt. Es gibt kaum noch jemand, der ohne Handy auskommt. Die ältere Generation kannte wenigsten ein Leben ohne diese Geräte. Bedenklich wird es bei unseren Kindern und Jugendlichen, die im wahrsten Sinne des Wortes, in die digitale Welt geboren werden. Kleinkinder beobachten ihre Eltern von Anfang an dabei, wie diese ständig das Smartphone benutzen, um irgendwelche Dinge zu erledigen. Sei es, um die Nachrichten zu lesen, den Routenplaner zu benutzen oder um Kinotickets zu kaufen. Man könnte fast meinen, das komplette Leben spielt sich in diesem kleinen digitalen Kästchen ab.

Manche Fähigkeiten werden geschult, andere komplett verlernt

Eltern sind im ersten Moment stolz, wenn Kinder mit 3 Jahren zum Smartphone greifen und Apps bedienen können. Kann der 6-Jährige eine Programmiersprache und wird zum Helden der Schule, spricht im ersten Moment nichts dagegen. Wie schon Forrest Gump zu sagen pflegte „Dumm ist der, der Dummes tut“. Somit lässt sich nicht einfach behaupten, dass Kinder alle dumm sind, es verändert sich das grundlegende Verhalten.

Eine Studie in Austin/Texas ergab, dass sich die kognitiven Fähigkeiten reduzieren, wenn sich ein Smartphone in der Nähe befindet. Mehrere Teilnehmer wurden bei dieser Studie in zwei Gruppen eingeteilt. Die einen durften ihr Smartphone in der Tasche oder am Tisch liegen lassen. Die anderen mussten das Smartphone in einem anderen Raum belassen. Beide Gruppen mussten in Folge einen Test machen. Jene Gruppe, die ohne Handy den Test ausfüllte, war dabei viel konzentrierter bei der Sache.

Nicht dümmer, aber irgendwie von der Welt abgeschnitten

Die Kinder sind nicht unbedingt dümmer, wegen dem Smartphone. Die Frage ist eher, ob sich die jungen Menschen überhaupt noch auf Dinge konzentrieren können. Konzentrationsschwäche hat bekanntlich nichts mit Dummheit zu tun. Viele schreiben höchstwahrscheinlich deswegen schlechtere Noten in der Schule, weil sie nicht mehr konzentriert lernen können. Auch die Aufmerksamkeitsspanne wird dadurch beeinträchtigt.

Ein Mensch, der in der U-Bahn ins Handy starrt und einem alten Menschen keinen Sitzplatz anbietet, ist nicht unbedingt ein Egoist. In dem Moment bemerkt er seine Umwelt nicht, er nimmt nicht wahr, dass jemand den Sitzplatz möchte. Dies ist durchaus eine Gefahr, die schon einigen zum Verhängnis wurde. In der Vergangenheit liefen viele junge, wie auch ältere Menschen bei Rot über die Straße und wurden von Autos überfahren. Es gab Fälle, wo Menschen in den U-Bahn-Schacht fielen oder in andere Menschen hinein rannten.

Ob das Smartphone langfristige Schäden hervorruft, ist noch unklar

Da es noch keine Langzeitstudien gibt, ist schwer zu sagen, wie sich das Smartphone auf die eigentliche Entwicklung auswirkt. Interessant wird es im hohen Lebensalter. Ob sich dadurch zum Beispiel Alzheimer verstärkt oder ob andere Krankheiten dadurch hervorgerufen werden. Eltern sollten bereits jetzt handeln und die Kinder ordentlich erziehen. Verbote bringen nicht viel. Besser wäre es, den Umgang mit dem Smartphone von Anfang an vernünftig zu erlernen. Kinder müssen motiviert und gefördert werden. Ausflüge in die Natur, generell viel draußen unternehmen, Brettspiele mit der Familie spielen und ähnliches. Da auch viele Erwachsene nicht vom Smartphone wegkommen, ist dies gleich ein Entzug für die komplette Familie.

Nahrungsergänzungsmittel helfen bei der Konzentration

Nimmt man Kindern ihr Smartphone weg, kann es durchaus zu Entzugserscheinungen kommen. Hier empfiehlt es sich mit Nahrungsmittelergänzungen gegen zu wirken. CBD kann in vielen Fällen helfen. Helfen kann CBD bei Parkinson, bei Einschlafproblemen und auch bei Konzentrationsschwierigkeiten. Gleichzeitig kann es helfen, besser mit der Smartphone Sucht fertig zuwerden, weil es das Gemüt beruhigt. Die Tropfen können für mehr Energie im Alltag sorgen, sodass das Kind freiwillig wieder mehr in die Natur geht oder einfach Spaß am Leben hat. Ein Versuch ist es wert und ein Smartphone Entzug tut uns allem gut.

 

Was sind Merkmale guter Eltern?

Welche Eigenschaften haben gute Eltern gemeinsam? Gibt es bestimmte Dinge, die jemand tut, die ihn oder sie zu einem guten Elternteil machen (oder nicht zu einem guten Elternteil)?

Natürlich ist die Definition eines guten Elternteils nicht fest oder absolut. Was für eine Person wie die Merkmale eines guten Elternteils erscheinen mag, passt möglicherweise nicht zu dieser Definition für eine andere Person. Aber im Allgemeinen können diese Eigenschaften und Gewohnheiten bei Eltern gefunden werden, die gute Erziehungsfähigkeiten üben.

Wie man ein guter Elternteil ist

Befolgen Sie diese Ratschläge, um Ihre Elternfähigkeiten zu verbessern und sich mit Ihrem Kind in Verbindung zu setzen.

Guide und Support, nicht Push und Nachfrage

Die Eltern möchten natürlich, dass ihre Kinder Erfolg haben, und können Kinder unter Druck setzen, bestechen, bestechen, fordern oder sogar mit Bestrafung bedrohen, damit sie ein Instrument üben, Sport treiben, Bestnoten erreichen und so weiter.

Tatsache ist, dass es nicht wahrscheinlich ist, ein Tiger-Mami (oder -Vati) zu sein, um Ihr Kind weiter zu bringen, als Kindern viel Unterstützung zu geben und sanft zu stupsen, wenn und wann sie es brauchen.

Lassen Sie Kinder unabhängig sein

Gute Eltern wissen, dass es für Kinder wichtig ist, Dinge für sich selbst zu tun. Egal, ob es sich um Hausaufgaben oder Hausarbeiten handelt oder ob wir Freunde finden. Das Beste, was wir als Eltern tun können, ist, Kinder an einen Ort zu bringen, an dem sie selbstständig mit Dingen umgehen können.

Es kann manchmal schwierig sein zu sagen, wie viel wir helfen sollen und wie viel wir Kindern erlauben sollen, etwas selbst herauszufinden, aber in der Regel ist es in Ordnung, Ihrem Kind mit etwas zu helfen, wenn Sie es mit dem Endziel, es zu unterrichten, tun um es schließlich selbst zu tun.

Zum Beispiel ist es keine gute Idee für Eltern, die Hausaufgaben eines Kindes für ihn zu erledigen oder über einem Spieltermin zu schweben und genau festzulegen, was die Kinder spielen und wie dies konkrete Beispiele für Hubschrauber sind, die nicht helfen. Aber wenn Sie einem Kind zeigen, wie es ein Hausaufgabenproblem lösen oder ein Problem mit einem Freund auf respektvolle Weise lösen kann, geben Sie Ihrem Kind gute Werkzeuge für die Zukunft.

Denken Sie daran, dass Kinder immer zuschauen

Hast du ein Stück saftigen Klatsches, den du unbedingt teilen möchtest? Willst du einen Nachbarn verraten, der etwas Unhöfliches oder Beleidigendes getan oder einen Fahrer angeschrien hat, der dich abgeschnitten hat? Obwohl wir nicht immer perfekt sein können, weiß jeder gute Elternteil, dass Kinder immer von den Beispielen lernen, die wir setzen.

Wenn wir möchten, dass unsere Kinder im Erwachsenenalter freundlich, einfühlsam und gutmütig sind, müssen wir uns bemühen, unser Bestes zu geben und respektvoll mit anderen umzugehen.

Niemals gemein, boshaft oder Ihre Kinder herabsetzen

Kann ein Elternteil gelegentlich die Beherrschung verlieren oder schreien? Absolut – wir sind doch Menschen. Aber ein Kind zu beleidigen oder zu demütigen oder herabzusetzen ist niemals eine gute Möglichkeit, etwas zu lehren. Möchten Sie so behandelt werden?

Zeigen Sie Ihren Kindern, dass Sie sie jeden Tag lieben

Wir können alle so beschäftigt sein, dass man leicht vergisst, sich die Zeit zu nehmen, um unseren Kindern zu zeigen, wie wir mit ihnen umgehen.

Kleine Gesten wie das Schreiben einer kleinen Notiz für ihre Brotdose oder das Teilen von Dingen über sich selbst können Ihre Verbindung stärken und Ihrem Kind zeigen, wie sehr Sie sie jeden Tag lieben.

Bestätigen Sie, wann Sie einen Fehler machen und entschuldigen Sie sich

Sie bringen Ihren Kindern wahrscheinlich bei, sich Dinge anzueignen, die sie falsch gemacht haben, und entschuldigen sich und versuchen, das nachzuholen, was sie getan haben. Dies ist genauso, wenn nicht noch wichtiger, für die Eltern, sich selbst zu tun.

Gute Eltern wissen, dass alle Eltern manchmal Fehler machen können, und sie lernen von ihnen und zeigen ihren Kindern, wie sie Verantwortung für ihre Handlungen übernehmen können.

Disziplinieren Sie effektiv

Disziplin (nicht Bestrafung) ist nicht nur eines der besten Dinge, die Sie Ihren Kindern beibringen können, sondern auch ein Weg, um sicherzustellen, dass Sie ein Kind großziehen, das glücklicher ist, wenn es wächst. Warum ist es so wichtig, Kinder zu disziplinieren? Kinder, die nicht diszipliniert sind, sind viel wahrscheinlicher verwöhnt, undankbar, gierig und haben, nicht überraschend, Probleme, Freunde zu finden und später im Leben glücklich zu sein.

Sehen Sie, was Ihr Kind braucht, und nicht, was Sie von Ihrem Kind erwarten

Ihr Kind kann eher ein stiller Leser sein als jemand, der ein Star auf der Bühne oder auf einem Fußballplatz sein möchte.

Während es großartig ist, Kinder zu ermutigen, Dinge auszuprobieren, die sie möglicherweise aus ihren Komfortzonen drängen (das “Sie werden nicht wissen, ob es Ihnen gefällt, bis Sie es wirklich versuchen” kann manchmal zutreffen, besonders für Kinder, die noch herausfinden Wer sie sind und was sie wollen, ist es wichtig, dass die Eltern eine schnelle Überprüfung durchführen und sicherstellen, dass sie Kinder nicht aus den richtigen Gründen drängen (um es zu versuchen, und nicht, weil die Eltern wollen, dass das Kind etwas ist, das sie sind nicht).

Wissen Sie, was Ihre Kinder tun und mit wem

Wer sind die Freunde Ihres Kindes? Wie sind die Eltern des Kindes? Wem wird Ihr Kind begegnen, wenn es im Haus eines Freundes spielt, und gibt es Waffen im Haus?

Diese und andere Fragen, die Sie vor dem Spiel stellen müssen, sind nicht nur für die Sicherheit Ihres Kindes von entscheidender Bedeutung, sondern sie sind auch eine wichtige Möglichkeit, um zu verfolgen, was Ihr Kind erlebt und erlebt, wenn es nicht bei Ihnen ist.

Das Beste daran: Sie zeigen Ihrem Kind auch, wie es Ihnen ungeteilte Aufmerksamkeit schenken kann, wenn Sie mit ihm etwas besprechen möchten.